Die Würde des Friedrich Merz

Da erreicht mich die Frage, ob ich denn den Herrn Merz so ungeschoren lassen will. Nun, den Herrn Merz zu scheren, finde ich unnötig. Aber ich will die Frage vernünftig beantworten. Doch, doch, ich halte den Herrn Merz absolut für NICHTSwürdig! Der Herr Spahn ist das noch viel mehr, richtig, aber mit dem hab ich Mitleid und Feingefühl. Mitleid wegen seiner Umfrageprozente (6 %); und Feingefühl, weil ich gelesen habe, dass er sein Testament gemacht hat. Naja, sooo schlimm ist es auch wieder nicht, wenn er nicht CDU-Vorsitzender und dann Bundeskanzler wird. Es wäre viel schlimmer, wenn er es würde. Nicht für ihn - für uns. Aber er hat sein Testament ja auch schon vor Jahren gemacht. Das zeigt, dass er immerhin über einen gewissen Weitblick gebietet.
Doch ich will nicht so viel von dem Herrn Spahn reden. Sonst nötig mich Wordstar noch, dass ich aus optischen gründen ein Bild von ihm hier in den Text einbaue. Schrecklich! Und dann noch aus optischen Gründen!


An alle Merzgefallenen 
(siehe dazu: Wikipedia)
Also schnell zu dem Herrn Merz! Der ist auch viel NICHTSwürdiger. Er würde, wenn er es würde, als Kanzler auch viel größere Teile unseres Volkes vertreten. Die ganze Mittelschicht! Unser Volk ist ja so etwas wie ein Kartoffelgratin: mehrere Schichten übereinander. Und wenn der Herr Merz (sich) zur Mittelschicht rechnet (rechnen kann er ja gut), dann bilden bei uns die Millionäre die Mittelschicht. Die würde er dann vertreten, als Kanzler. Mich nicht. Angesichts meiner Rente zähle ich (mich) zur Unterschicht, vielleicht zur Oberen Unterschicht meinetwegen. 

Würde zeichnet den Herrn Merz überhaupt sehr aus. Er würde z.B. auch gern das Grundgesetz ändern, also den Asylartikel. Er würde die nächsten Wahlen für die CDU gewinnen, sagt er. Er würde die AfD-Zahlen halbieren. Nein! Nicht die Zahlen der Spenden für die AfD. So dick hat er es auch wieder nicht, das sollen ruhig mal die Leute aus der Oberen Mittelschicht machen, so die Milliardäre wie der August von Finck etwa.

Was ein richtiger Merz ist, soll eingehen wie ein Löwe und ausgehen wie ein Lamm
(Bauernweisheit)

Da ist noch einiges zu erwarten, also von dem Herrn Merz jetzt. Ich denke, er würde auch die Steuern senken, für die Mittelschicht. Er würde die Autoindustrie hätscheln, noch mehr sogar als die schwindende Bundeskanzlerin. Er würde das von der SPD bald so schmählich verratene Hartz IV retten, er würde den Schröder-Schlachtruf "Fördern und fordern" ergänzen um "Strafen statt schlafen". Er würde womöglich auch gern mal ein bisschen über die Wiedereinführung der Todesstrafe plaudern (und am nächsten Tag würde er sagen, so habe er das gar nicht gemeint). Er würde, nach Rücksprache mit Heckler & Koch, die Waffenexporte auch in alle Krisengebiete der Welt erleichtern, getreu dem Motto seines Freundes im Geiste, Donald Trump: wenn ein Angegriffener zurückballern könnte, peng peng peng, dann wäre ganz schnell Ruhe im Kartong.

Schon ein bisschen schade, dass ich nicht zur Mittelschicht zähle, noch nicht mal zur Unteren Mittelschicht. Sonst würde ich ihn sicherlich unterstützen, den Herrn Merz, wenn er Kanzler würde. Ich hab ja auch meine Würde. 
Auswandern würde ich nicht, nach seiner Wahl. Aber unglaublich ärgern würde ich mich schon. Und ich würde mir Sorgen machen machen, wie es dann weitergeht, mit unserem Land. Obwohl: auch als  Bundeskanzler wäre der Herr Merz doch immer wieder ganz oft so richtig NICHTSwürdig.

Da bin ich mir sicher.

_________________________________________
Treffend
Neulich traf ich einen Herrn mit Trenchcoat und Schlapphut. Und in der Unterhaltung mit ihm sagte ich, in meinen politischen Auffassungen sei ich ganz radikal.
Ach, machen Sie sich nichts draus, antwortete er. Das sind wir auch alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.