NICHTS mit Freuden

Man kann sich endlich einmal wieder so richtig freuen über das, was die letzten Tage so alles gebracht haben. Zum Beispiel kam die Meldung, dass die Bundeswehr aufgerüstet werden muss. Mehrere Milliarden wird das kosten. Das hat mich sehr beruhigt. Ich kenne doch die Meldungen, Zeitungsartikel und Fernsehberichte (und damit wissen es auch die Spione und Hacker aus der ganzen Welt): die Bundeswehr verfügt vor allem über Mängel, in der Ausrüstung, in der Führung, in allem, was einen wirklichen Stolz eines Volkes auf seine Armee begründen kann. Da muss doch verbessert werden, ganz schnell und wirksam. Und das kostet halt.

Mich hat dann aber auch noch etwas anderes beruhigt. Bekanntlich ist die Bundeswehr geschaffen worden, um Deutschland zu verteidigen, das steht (immer noch) im Grundgesetz. Wenn nun Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Milliarden ausgeben will, für diese Bundeswehr, dann heißt das doch, unser Land befindet sich in einer ungeheuren militärischen Bedrohungslage. Die zu erwartenden Angriffe - von woher auch immer, Frau von der Leyen wird das schon wissen - werden derartig gewaltig sein, dass nur eine gigantisch hochgerüstete Armee die notwendige verfassungsgemäße Verteidigung unseres Vater- und Mutterlandes gewährleisten kann. Von 37 Milliarden Euro 2017 werden die Ausgaben bis 2021 auf 42 Milliarden steigen. Eine Milliarde sind bekanntlich 1000 Millionen. Gottseidank! Wie beruhigend! Mit einer Rüstung für 42.000 Millionen Euro fühle ich mich endlich wieder sicher. Was hab ich bisher eine Angst gehabt! Vor diesen unheimlichen Angriffen! Natürlich aus Ru... Naja, ist ja eigentlich egal, wie gesagt.

Diese Zwischenüberschrift hat nur einen Grund: Verbesserung der Google-Wertung (so ist in allen Ratschlägen für gute Websites zu lesen)

Eine weitere Verbesserung meines Gefühls erhöhter Sicherheit verdanke ich dem neuen Ministerpräsidenten Bayerns, Markus Söder. Er hat mit seinem Kabinett beschlossen, dass ab dem 1. Juni in allen Behörden der bayerischen Staatsverwaltung Kreuze aufgehängt werden müssen. Das Kreuz, sagte er, ist kein religiöses Symbol, sondern das der "grundlegenden kulturellen Identität christlich-abendländischer Prägung". Wie sein großes Vorbild Donald Trump hat er das klar und verständlich für jeden in die Welt hinausgetwittert.

Gottseidank! Schon lange habe ich das Gefühl gehabt, dass ich meine Identität verloren habe. Jetzt habe ich sie wieder. Wie beruhigend!

Leider ging die Sache aber weiter. Große Debatte. Heftige Auseinandersetzungen. Langer Leitartikel (von Heribert Prantl) in der "Süddeutschen". In der gleichen Ausgabe im Feuilleton, erste Seite, langer Artikel über Fragen der Identität. Grüne, rote, gelbe, braune Kritik, schwarze Zustimmung. Debatten im Bundestag und dem bayerischen Parlament. Schrecklich, wie unser Volk verkommen ist! Wie ich von ungewöhnlich gut deformierten bayerischen Greisen erfahren habe, wird es schon bald eine weitere Verordnung geben, wonach alle bayerischen Staatsdiener vor Beginn ihrer eigentlichen Arbeit (nicht: statt derselben!!!) jeweils ein Kreuzworträtsel lösen müssen. Bekanntlich ebenfalls ein Teil unserer christlich-abendländischen Hochkultur.

Ich kann mir schon vorstellen, was dann erst wieder los sein wird, in diesem vom Heidentum unterwanderten deutschen Volk! Da bleibt wahrhaftig nur noch die Hoffnung auf einen Sieg der AfD bei der kommenden Landtagswahl in Bayern.

Eine weitere Zwischenüberschrift, lang genug als SEO-Titel

Traurig, aber wahr: der neue Außenminister ist ungläubig. Heiko Maas, der immer so ein bisschen aussieht wie der Klassenprimus einer Untersekunda in einem katholischen Privatgymnasium in Saarlouis, hat gesagt, er habe nichts dagegen, dass der türkische Außenminister am 29. Mai bei der Gedenkfeier anläßlich des 25. Jahrestages des Anschlags eine Rede halten will. Er glaube nicht, dass sein Kollege Wahlkampf machen werde.

Schrecklich, wie der Unglaube bei uns um sich greift!

Es gibt aber noch etwas Erfreuliches zu vermelden.

Zunächst dieses Bild hier. Wieder ein Rat aus dem Tempel Googylon. Dessen Hohepriester befehlen, dass in einem Text wie diesem hier unbedingt ein Bild vorkommen muss, weil das die Chancem verbessert auf einen Spitzenplatz im Ranking. Und das will schließlich jeder, ich also auch.


Richtig, das Bild bringt NICHTS. Aber darum geht es doch! So kommt NICHTS auf einen erhofften Spitzenplatz!

Jetzt aber zu dem versprochenen Erfreulichen. Die Bundesregierung ist voll am erfolgreichen Arbeiten! Sie hat im Kanzleramt und in Ministerien mehr als 200 zusätzliche neue Stellen geschaffen. Toll! So bekämpft man Arbeitslosigkeit! Und wieder gibt es bloß Gemecker!

______________________________________
Und jetzt kommt auch ich wieder mit meinem Gemecker:

Ceterum censeo Machismum esse delendum. (frei nach Cato dem Älteren) Auf gut deutsch: Ich denke übrigens, dass der Machismus endlich zerstört werden muss.
(Wie schön: ich stelle fest, dass die Zustimmung dazu ständig zunimmt; selbst von Männern)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.