Wofür die SPD noch gebraucht wird: für NICHTS

Und schon wieder ein Beweis, dass diese SPD einfach unverzichtbar ist! Es wird ja jetzt gerade wieder auf dieser aufrechten, kämpferischen, unbeugsamen, erfolgreichen Partei herumgehackt, von allen Seiten. Dabei hat sie es, in Gestalt ihrer Vorsitzenden Andrea Nahles (und die ist, wie man sieht, die Partei), geschafft, dass Deutschland auch weiterhin eine unvorstellbar fähige Regierung hat. In zähen Verhandlungen hat Frau Nahles erreicht, dass der Rechts-Anwalt Hans-Georg Maaßen gehen muss, weg von dem bedeutenden, verantwortungsgefüllten Prestige-Job als oberster Verfassungsverletzungsverhinderer, abgestraft hinab in das bedeutungsarme, verantwortungsfreie Pöstchen als Sekretär von Seehofer. Gut: Staatssekretär. Aber was heißt das schon: er darf für seinen großen - na schön: langen - Chef Horst Termine machen. Vor allem mit den Parteien. Ganz vor allem, weil er die ja so gut kennt, mit der AfD, die er schon lange beratungsintensiv betreut hat.
Aber doch auch mehr nicht, verdammt nochmal!

SPD: das wandelnde soziale Gewissen in der Politik

Diesen traurigen Niedergang vom deutschen James Bond, welchem er ja auch schon rein äußerlich so frappierend ähnelt, zum Bleistiftspitzer im Innenministerium konnte die SPD (also Frau Nahles) natürlich nicht einfach so absegnen. Den Sturz des deutschen 007 (so bezeichnet ihn heute auch die italienische Tageszeitung la Reppublica) in die Armut hat sie mit aller Kraft und vollem Einsatz verhindert. Wie? Nun, alle wissen wir es inzwischen: indem sie eine maaßvolle Gehaltserhöhung von ca. 3.000 Euro durchsetzte (pro Monat, nicht pro Jahr)
Natürlich, auch das wird ihr jetzt wieder vorgeworfen, der einzigen linken Partei in Deutschland außer der LINKEN. Mit Hohn, Spott und Schimpf wird sie überschüttet geradezu. Was ihre Kritiker jedoch verschweigen, auch die Gesamtheit sämtlicher Medien in diesem unserem Dingsda: diesen Gehaltszuwachs für Herrn Maaßen müssen nicht etwa wir Steuerzahler und Steuerzahlerinnen berappen. Nein, was außer uns niemand weiß: es ist die SPD, die das tut. Die notwendige kleine Beitragserhöhung für ihre Mitglieder ist dabei nicht der Rede wert. Wenn sie überhaupt reden dürfen, die Mitglieder.

Fazit

Entgegen allen Schmähungen, Vorwürfen und Beleidigungen ist es allein die SPD, welche die Causa Maaßen ruhig, emotionsfrei und vernünftig behandelt hat. Seehofer hat jetzt einen Sekretär im Büro, der seine Unfähigkeit, gestellte Aufgaben ordentlich zu erledigen, eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat (anders als seine Aussagen zu den Vorgängen in Chemnitz). Dafür werden ihn, also den Herrn Seehofer, hoffentlich - wie er es erwartet - die bayerischen Wählerinnen und Wähler mit einer Zweidrittel-Mehrheit bei den kommenden Wahlen dort belohnen.
Und Angela Merkel? Ungewöhnlich gut unterrichtende Greise haben ausgeplaudert, dass unsere Kanzlerin, total erschöpft von ihren ständigen Ausflügen in alle Welt, bei der entscheidenden Konferenz bleibend eingenickt war. Als sie dann erwachte, habe Frau Nahles ihr kurz erklärt, was sie gerade mit ihrem Horst ausgekungelt hatte. Frau Merkel, bereits im Aufbruch zu einem informellen Treffen mit dem Staatschef von Honolulu auf den Cayman Islands, habe sich in der Tür noch einmal umgedreht und gerufen: "So schaffen wir das!"
Noch einmal also: bravo Andrea, bravo SPD! Weiter so! Dann dürfen wir uns auf eine baldige neue, zu allem fähige Kanzlerin freuen!

PS

Wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass der Herr Maaßen nicht einfach entlassen wurde? Ich bitte Sie: er war der oberste Geheimdienstler im deutschen Lande. Stellen Sie sich mal vor, was der alles weiß! Über die Kanzlerin. Über die Frau Nahles, über den Herrn Seehofer... Wenn der ausgepackt hätte, passenderweise wieder in seinem geistesverwandten Zentralorgan BILD. Was dann los gewesen wäre - unvorstellbar!

________________________________________
Was ich noch sagen wollte:

Wenn ich früher gesagt habe, 
ich sei Kommunist,
habe ich Hass geerntet, Mitleid, Spott.
Heute erlebe ich das Gleiche, wenn ich sage,
ich bin Feminist.

	

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.