Ein Gruß zum neuen Jahr (NICHTS Nr. 1)

Prost Neujahr allerseits! - Äh... Moment: sagt man (und frau) das heute noch in diesen hypermodernen Zeiten? Es handelt sich dabei ja (laut Wikipedia) um einen "Zuruf beim Trinken eines alkoholischen Getränkes und stammt aus der Studentensprache zu Beginn des 18. Jahrhunderts." Ein uraltes Ritual also, diese rebellierenden Studenten sind in unseren fortschrittlich-abgeklärten Zeiten doch so wenig aktuell wie anderes Benehmen, Höflichkeit zum Beispiel oder Großzügigkeit oder Solidarität.
Was wäre denn ein moderner Gruß? Das Internet, das mehr noch als der liebe Gott persönlich eine Antwort auf jede, wirklich jede Frage weiß, empfiehlt zum Beispiel

Sehr sehr lustig! Es gibt aber bestimmt Menschen (auch solche unter 90 Jahren), die nicht verstehen, was das Ganze darstellen soll. Wieder hilft das Web: "Bild sehr aktuellen gesellschaftlichen Grüßen, gebildet im Jahr 2017 mit den Facebook und WhatsApp Symbole, Anwendungen, bei denen sie die überwiegende Mehrheit der Wunsch reisen". Mich danke Internet, für überwiegende Sprachschrott, Wahrheit keine Wunder bei multiaktueller Quatsch!

Die jungen Menschen von heute, lerne ich weiter, haben auch hier Eigenes entwickelt, ist ja klar, und ein Glück für uns alle. Am Ende eines Briefes, besser: eines post, wird gern gegrüßt mit der Abkürzung eines umständlich ausführlichen Wörterungetüms; also statt "Mit freundlichen Grüßen" schreibt man "MfG", jedenfalls die Generation der Geburtsjahre 1969-1983. Heute, denke ich, schließt man mit "Lolm". Also "Love or leave me." Nach all diesen tiefschürfenden Überlegungen schreibe ich jetzt ganz einfach "AeGNJ!" "Allen ein Gutes Neues Jahr!"

Wenn dieses neue Jahr 2017 so umständlich wird wie diese Einleitung... Aber es wird wahrscheinlich so. Alles wird vermutlich noch komplizierter im Leben als es jetzt schon ist. Die Gebrauchsanleitungen für das Starten eines PKW, für die Installation eines Computerprogramms, die Einnahme von Hustenbonbons werden so unverständlich bleiben wie das Ausfüllen einer Einkommenssteuererklärung mit Hilfe von ELSTER oder der Eintrag einer IBAN in eine Überweisung bei unserer Hausbank.

Eigentlich wollte ich jetzt und hier ein paar Bemerkungen machen zu dem, was das neue Jahr vermutlich bescheren wird, Stichworte Trump, europäische Rechtsradikale, Neuwahlen in Frankreich, Holland, der BRD. Auch zu der Permanenzkrise zwischen West und Ost, auch nach dem Untergang der Sowjetunion und dem danach weiter triumphierenden Kapitalismus. Dazu gibt es ganz viel zu sagen.

Aber, leider, leider, wie es so manchmal geht: es gibt wichtigere Dinge auf der Welt. Die Wäsche stapelt sich auf der diesbezüglichen Maschine; Speisepläne für die kommende Woche müssen erstellt, die entsprechenden Lebensmittel eingekauft werden; von den Weihnachts- und Neujahresgrüßen sind viele noch nicht beantwortet usw. usf. Also muss ich das Vorhaben verschieben. Ich hoffe auf Verständnis. Ich werde mich weiter mit NICHTS beschäftigen.

Versprochen!

Da muss man mal hin...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.